Sky Scene 03

Richard Adolf Holl

March 19, 1933 ~ March 20, 2022 (age 89)

Obituary

Geboren am 19. März 1933 in Bronnerlehe. Die ersten Lebensjahre verbrachte er bei seinen Großeltern die eine mechanische Weberei hatten. Als Kleinkind war er bei der Belegschaft sehr beliebt und verbrachte viel Zeit in den Räumlichkeiten der Weberei.

Mit 6 Jahren zog er dann mit seiner Familie nach Kirchheim/Schwaben und kamm mit 10 Jahren in ein Internat nach Kempten im Allgäu.

Nach Kriegsende besuchte er die Oberrealschule in Kaufeuren wo er sein Abitur abschloss und anschließend das Studium für Bauwesen in München an der Technischen Universität antrat und erwarb den akademischen Grad eines Diplom Ingenieurs.

Anschließend arbeitet er als Bauingenieur bei verschiedenen Baufirmen. In der Zwischenzeit hatte er Ingrid Gerhard geheiratet und zwei Kinder bekommen.

Es wurde ihm eine Stelle in Canada angeboten bei dem Bau des North Atlantic Highway. So kamen er und seine Familie nach Canada wo er seine ersten Erfindungen machte.

Einige Jahre später machte er sich selbstständig und siedelte über nach Kalifornien.

Nach einigen Jahren bildete sich die Gelegenheit ein Paar seiner Erfindungen in Saudi Arabien zu verwerten.

Die nächste Station nach Saudi Arabien war Wien, Österreich. Nach ein Paar Jahren übersiedelte Richard Holl wieder zurück in die USA wo er weiterhin selbstständig tätig war und seine Forschungen voran Trieb. Er hatte mehr als 20 Patente erteilt bekommen.

Neben seinen technischen Forschungen und Erfindungen war Richard Holl ein hoch kreativer Mensch der sehr viel gemalt und gezeichnet hat.

Für seine Familie und seine Freunde war Richard Holl ein sehr charmanter, großzügiger, aufrichtiger, humorvoller und optimistischer Mensch und ein Gentleman der alten Schule.

Richard war auch ein Abenteuer und Vater von zwei Kindern. Zusammen mit seiner treuen Ingrid lebte er geschäftlich in verschiedenen Ländern. Gemeinsam lernten sie viele Kulturen kennen. Sein Schwerpunkt als Ingenieur war die innovative Reaktor Technologie. Er gründete und leitete fünf Ingenieur Firmen, hielt Vorträge  an der Anderson School of Business (UCLA) und an der Saudi-Arabien King Fahad Universität in Dhahran. Er hielt auch verschiedene Patente. 

Richard war nicht nur Ingenieur und Erfinder, sein Herz schlug auch für die Kunst. Er kreierte farbenfrohe Grußkarten mit runden und ovalen schwebenden Formen mit dem Computer, die einen beim Anschauen fröhlich stimmten. Während er in kreativen Dimensionen schwebte, hat seine Ingrid ihn geerdet.

Seine funkelnden Augen und sein verschmitztes Lächeln, sein Interesse an den Menschen, seine Weltoffenheit und seine Dankbarkeit seiner lieben Ingrid gegenüber, die ihn bis zum Ende mit all ihrer selbstlosen Liebe und Treue begleitet hat, werden den lieben Richard auch weiterhin so in meinem Herzen lebendig sein lassen. Ich bin dankbar, dass ich dich kennenlernen durfte.

Eine gute Heimreise, lieber Richard!

Richard Holl was born on March 19th 1933 in Bronnerlehe, Germany. He spent the first years of his life at the house of his grandparents who were the owners of a mechanical weaving mill. As a small child he spent a lot of time at the mill in the weaving room with the workers. They adored him.

At the age of 6, he moved with his family to the town of Kirchheim/Schwaben, very close to his birthplace. Later, at the age of 10 he was admitted to a boarding school in Kemten/Allgäu.

At the end of WWII, he continued his education and eventually went to the Technical Universtiy in Munich where he completed his degree as a Civil Egineer.

As a civil engineer, he worked for different Companies in Germany. At this time he also married Ingrid Gerhard and had two children.

He received an offer to take a position in Canada to take part in the building of the North Atlantic Highway. This is how he and his family came to North America where he began to develop the first of his many inventions. By the end of his life, Richard Holl would have received more than 20 Patents.

A few years later, he and his family settled in California where he started his own company and continued to work on different inventions. After a few years an opportunity presented itself to move to Saudi Arabia to utilize a number of these inventions. After Saudi Arabia, the next place to land was Vienna, Austria. After which, Richard and Ingrid decided to return to the United States.

Apart from his technical inventions, Richard Holl was a highly creative person who painted and drew a great deal. For his family and friends, Richard was a very charming, generous, sincere, humerous and optimistic person and a real gentleman of the old school.

Richard was also an adventurer who was never afraid to dive into uncharted waters. Professionally the focus of his research was, among others, the innovative reactor technology. He gave lectures at the Anderson School of Business (UCLA) and at the Saudi Arabian King Fahd University.

Richard was not only an engineer and inventor, he was also intensely interested in the Arts. He created many works of art including oil paintings and drawings. His sparkling and mischievous eyes, his interest in people, his open and cosmopolitan way touched everyone.

To send flowers to the family or plant a tree in memory of Richard Adolf Holl, please visit our floral store.


Services

You can still show your support by sending flowers directly to the family, or by planting a memorial tree in the memory of Richard Adolf Holl
© 2022 Guardian Memorial. All Rights Reserved. Funeral Home website by CFS & TA | Terms of Use | Privacy Policy | Accessibility